Nachtrag: A-HA GEHT BEI DER WISSENSVERMITTLUNG NEUE DIGITALE WEGE!

ver.di FB 02 Abwassermeister Achim Höcherl
ver.di FB 02 Abwassermeister Achim Höcherl

Junge Leute starren aufs Handy. Immer und überall. Wenn sie einige Meter zu Fuß gehen, wenn sie in der Bahn sitzen oder im Park. Allein oder mit anderen. Abwassermeister Achim Höcherl aus Bonn nennt sie liebevoll „Generation Kopf unten“. Höcherl macht sich diesen Umstand zu Nutze. Er setzt auf QR-Codes, die er mit Ausbildungsinhalten, mit Wissen hinterlegt. Er nennt das: Aus einer Not eine Tugend machen.

79 Prozent der 15-19-jährigen Schweizer hatten 2012 ein Smartphone. In der Altersklasse zwischen 70 und 74 Jahren waren es nur 11 Prozent. Und heute, im Jahr 2017, dürfte der Anteil der 15- 19-Jährigen, die ein Smartphone haben, noch höher liegen. Und eines steht für Höcherl auch fest: Man muss die Lernmethoden an die Menschen, an die jeweilige Generation anpassen.

 

Höcherl weiß um die QR-Code-affinen jungen Leute. Denn QR-Codes gehen so einfach: Handy drauf halten, scannen, QR-Code decodieren und schon ist der Betreffende auf der Website. Seine Idee: Weiterbildung dann, wenn sie der Betreffende will, wenn er das Wissen braucht. So kam die Idee auf, eine Reihe daraus zu machen: A-HA, Experts for Training. Höcherl entwickelte Ausbildungsbaukästen in mittlerweile acht Sprachen. Das Training gibt es sowohl als Buch als auch als App und über QR-Codes.

 

Fünf Ziele hat Höcherl definiert, die mit den 15 QR-Codes erreicht werden sollen: Der Abwassermeister will mit seinem Angebot interaktive Ausbildungsorte schaffen, technische Zusammenhänge verständlich machen, Selbstständigkeit fördern, Kompetenz ausbauen und die Problemlösungskompetenz steigern. Pro QR-Code verbergen sich 10 bis 15 Minuten Bildung und ein Datenverbrauch von zwei Megabyte.

 

Die QR-Codes sind übrigens gut sichtbar aufgestellt, überall auf der jeweiligen Kläranlage – um sich zwischendurch zu bilden. „In kurzer Zeit können so Theorie und die Praxis in Form der eigenen Anlage verglichen werden“, erläutert Höcherl. Das Prinzip ist auch auf andere Anlagen übertragbar. /st/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

SOCIAL WEB!


UNSERE STARKEN PARTNER!

Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.

Bayerische Verwaltungsschule